Echter Mehltau

Echter Mehltau der Tomaten

Oidium neolycopersici (L. Kiss), ehemals Oidium lycopersicum, Abteilung: Schlauchpilze

Schadbildbeschreibung

Auf den Blättern bilden sich vorwiegend auf der Blattoberseite mehlig-weiße Mehltaupusteln. Es werden auch Stängel und Blattstiele befallen. Bei zunehmendem Befall welken die Blätter und sterben ab.

Ähnliche Schaderreger

An Kürbisgewächsen kann auch der ähnliche Echte Mehltau der Kürbisgewächse auftreten. Bei diesem entwickelt sich auch an der Blattunterseite ein Pilzrasen.

Falscher Gurkenmehltau an Kürbisgewächsen zeigt sich durch Blattflecken mit einem Pilzrasen an der Blattunterseite, und tritt besonders bei kühler und feuchter Witterung auf.

Schadwirkung

Der Echte Mehltau der Tomate befällt Nachtschattengewächse wie Aubergine, Tomate und Tabak sowie verschiedene Kürbisgewächse wie Gurke, Zucchini, Kürbis und Melone. Er tritt besonders im Gewächshaus auf.

Durch den Verlust von photosynthetisch aktiver Blattfläche können die Fruchtgröße und die Einlagerung von Zuckern beeinträchtigt sein.

Biologie in Kürze

Der Mehltaupilz lebt auf der Oberfläche der Pflanzen und entnimmt mit einem Saugorgan (Haustorium) aus der äußeren Zellschicht der Wirtspflanze Nährstoffe und Wasser. Er bildet die Sporen (Konidien) einzeln auf  Konidienträgern.

Temperaturen zwischen 16 und 22 Grad eine Luftfeuchte zwischen 70 und 80 Prozent führen zu einer optimalen Entwicklung des Pilzes. Er kommt auf verschiedenen Kulturen vor.

 

Regulierungsstrategien

Vorbeugende Maßnahmen

  • widerstandsfähige Sorten wählen
  • im Gewächshaus ein starkes Absinken der Luftfeuchtigkeit vermeiden
  • befallene Pflanzenreste beseitigen
  • Pflanzenstärkungsmittel auf Basis des Staudenknöterichs

Direkte Bekämpfung durch zugelassene Pflanzenschutzmittel

Derzeit sind in Deutschland unter Glas und im Freiland Pflanzenschutzmittel auf der Basis folgender Wirkstoffe zugelassen:

  • Schwefel
  • Ampelomyces quisqualis (Stamm AQ 10) ist ein hyperparasitischer Pilz, der die Echten Mehltaupilze befällt. Eine vorbeugende Anwendung bei Befallsgefahr  sowie bei bestehendem Befall sind an Fruchtgemüsen unter Glas möglich.
  • COS-OGA ist ein Mehrfachzucker der die pflanzeneigenen Abwehrkräfte gegen pilzliche Schaderreger steigert. Er ist anwendbar gegen Echte Mehltaupilze an verschiedenen Gemüsen unter Glas.
  • Kaliumhydrogencarbonat
  • Sonnenblumenöl ist als Grundstoff für Blattspritzungen außerhalb der Blütezeit zugelassen

Bitte überprüfen Sie unbedingt die aktuelle Zulassung und Anwendungsbestimmungen, z. B. unter www.pflanzenschutz-information.de!

Letzte Aktualisierung 04.12.2019

Nach oben