Taube Trespe (Bromus sterilis)

Taube Trespe

Bromus sterilis L., Familie: Sußgräser (Poaceae)

Schadwirkung

Die Taube Trespe hat sich in den letzten Jahren vermehrt im Wintergetreide verbreitet. Sie wandert bevorzugt von den Feldrändern in den Bestand ein und kann durch den Mähdrusch eine schnelle Verbreitung finden.

Merkmale des Grases

Die Taube Trespe ist ein sommereinjähriges und einjährig-überwinterndes Gras. Sie bildet lockere Horste. Die Halme sind aufrecht glatt, kahl und werden 20 bis 80 Zentimeter hoch. Die Blätter sind 5 bis 25 Zentimeter lang, hellgrün bis purpurn. Die Blattspreite ist behaart und geschlossen. Das jüngste Blatt ist gerollt. Die Blatthäutchen sind groß und tief gefranst. Blattöhrchen sind nicht vorhanden.

Die Blüte reicht vom Frühjahr bis in den Hochsommer. Die Ährchen sind groß, spatelförmig und vielblütig. Sie weisen eine sehr lange, hoch angesetzte Rückengranne auf. Besonders an lichtreichen Standorten sind sie rot-violett überlaufen.

Vermehrung und Verbreitung

Die Keimung der Samen erfolgt im Herbst und Frühjahr. Samen bleiben auf dem Boden nicht länger als ein Jahr lang keimfähig, allerdings können an der Pflanze verbliebene Samen länger keimfähig sein. Obwohl Pflanzen in Feldrainen und an Hecken ihre Samen nur in einem Umkreis von einem Meter verteilen, können sie auf dem Feld durch Wind einige Meter weit verbreitet werden und werden besonders durch Mähdrescher in einem weiten Umkreis auf dem Feld verstreut. Durch kleine Haken an den Grannen werden sie durch Anhaftung an Kleidung und Tierfell fortgetragen. Die Samen treten zudem als Besatz in Gersten- und Weizensaatgut auf.

Standort: Sie bevorzugt frische bis feuchte, durchlässige Böden.

Spezifische Regulierungsstrategien

Vorbeugung

  • Besatzfreies Saatgut verwenden
  • Bei Vorkommen in Hecken und Feldrainen Pflanzen kurz vor Samenreife mähen (zu frühes Mähen ermöglicht erneutes Austreiben), konkurrenzstarke Blühstreifen ansähen, darauf achten, Samen nicht durch Erntearbeiten im Feld zu verteilen
  • Pflugeinsatz wenigstens alle drei Jahre

Bekämpfung

Taube Trespe kann am besten bei Anbau einer Sommerung oder einer späten Herbstsaat bekämpft werden. Durch die kurzzeitige Keimfähigkeit können schon Maßnahmen in einem Anbaujahr den Befall stark zurückdrängen:

  • im Herbst flache mechanische Regulierungsmaßnahmen durchführen, "falsches Saatbett" bereiten
  • nach einer feuchten Herbstperiode sähen, sodass im Herbst keimende Samen durch Stoppelbearbeitung und Saatbettbereitung zerstört werden

Letzte Aktualisierung 24.04.2018

Nach oben