Termindetails

Bio kann jeder: Bio-Verpflegung in Kindergärten und Schulen – Potentiale und Möglichkeiten

Workshop für verantwortliche Leiterinnen und Leiter und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kindergärten und Schulen, in Kommunen sowie in Cateringunternehmen.

Beschreibung

In Deutschland werden aktuell circa zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch bewirtschaftet, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 14 Prozent. 13,4 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland sind biozertifiziert, in Mecklenburg-Vorpommern sind es circa 25 Prozent der Landwirtschaftsbetriebe - damit jeder vierte Betrieb.

Im Jahr 2020 ist der Umsatz von Bio-Lebensmitteln um über 22 Prozent von circa 12,3 Milliarden Euro auf 14,99 Milliarden Euro gestiegen (BÖLW, 2021). Hintergrund ist, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher während der Corona-Pandemie mehr zu Hause gekocht und dabei großen Wert auf gesunde, umwelt- und tierfreundliche Lebensmittel gelegt haben. Die Regionalität spielte dabei eine große Rolle, wenn es um Transparenz aber auch Arbeitsplätze sowie Umwelt- und Gewässerschutz geht.

In Deutschland und so auch in Mecklenburg-Vorpommern wird der Anteil an Bio-Lebensmitteln in der Kindergarten- und Schulverpflegung auf circa einen Prozent, der Anteil an regionalen Lebensmitteln auf circa zwei Prozent geschätzt. Mit der Wiederkehr der Präsenzpflicht in Kindergärten und Schulen richtet sich deshalb nun wieder der Blickpunkt auf die Gemeinschaftsverpflegung und damit verbunden die Diskussionen über eine gesunde Ernährung der Kinder. Nicht nur der Wert von Lebensmitteln, sondern auch die Herkunft, Art und Weise der Herstellung sowie die Zubereitung sind dabei wichtige Einflussfaktoren für eine gesunde Außer-Haus-Verpflegung.

Der Workshop möchte Sie zu dem oben genannten Thema informieren. Inhaltliche Schwerpunkte sind unter anderem die Grundprinzipien des ökologischen Landbaus, die Herkunft von Bio-Produkten, die Nachhaltigkeit durch Bio-Produkte in der Gemeinschaftsverpflegung, Biozertifizierung und gemeinsame Zubereitung von kindgerechten Speisen mit Bio-Produkten.

Bei der Durchführung der Veranstaltung wird auf die behördlichen Hygienemaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geachtet.

Programm

  • 13:00 - 13:15 Uhr: Begrüßung:
    Einführung, Vorstellungsrunde, Erwartungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • 13:15 - 13:40 Uhr: Bio-Verpflegung in Kindergärten und Schulen-Weichenstellung für eine gute Verpflegung
    Vorstellung der bundesweiten Informationskampagne "Bio kann Jeder" zur Verpflegung in Kindertagesstätten und Schulen, Was ist Bio wirklich? - Hintergründe, Zertifizierung, Kennzeichnung Ökologischer Landbau in Mecklenburg-Vorpommern
    (Jana Kachel, im Auftrag von ländlichfein e.V.)
  • 13:40 - 14:05 Uhr: Anforderungen an eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Kita- und Schulverpflegung aktueller DGE- Qualitätsstandard
    (Katharina Kutzner, Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung MV)
  • 14:05 - 14:25 Uhr: Biokost in Kindergärten und Schulen – Erfahrungen und Handlungs- bedarf aus der Sicht von Cateringunternehmen
    (Magdalena Krakowiak, GRAN-GUSTOW Catering Gbr)
  • 14:25 - 14:40 Uhr: Vorstellung Frischeküche Hansekinder
    (Herr Clemens; Chefkoch, Kita Kleine Entdecker)
  • 14:40 - 15:10 Uhr: Diskussion zu Fragen der Teilnehmer
    (Katharina Kutzner, Magdalena Krakowiak, Herr Clemens, Jana Kachel)
  • 15:10 - 15:30 Uhr: Auswertung und Ausblick

Termin

Montag, den 8. November 2021, 13:00 Uhr bis 15:30 Uhr.

Ort

Online

Veranstalter

ländlichfein e.V.
Büro: Dalwitz 43
17179 Walkendorf

Telefon: 038221 / 81290
Fax: 038221 / 42544

E-Mail: info@laendlichfein.de
Internet: www.laendlichfein.de

Kontakt

Jana Kachel
Telefon: 01 57 7 / 77 46 22 1

Anmeldung

Bitte melden Sie sich per E-Mail bis 22. Oktober 2021 an unter: janakachel@email.de

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Kosten

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Die Kampagne "Bio kann jeder" ist Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), initiiert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Nach oben
Nach oben