Termindetails BÖLW

Feldseminar ökologische Ölsaaten und Agroforst

Wissenstransfer-Veranstaltung

Mit regionalem ökologischen Ölpflanzenanbau erwirtschaften Ackerbaubetriebe je nach Kulturart, Standort und Umfeld des Betriebes einen wichtigen Teil ihres Einkommens. Die Tatsache, dass je nach Kultur > 90% der von den Ölmühlen verarbeiteten Rohware nicht aus Deutschland z.T. nicht einmal aus der EU stammt, zeigt wie wichtig es ist, den regionalen Anbau zu unterstützen, um die Wertschöpfung in der Region zu stabilisieren. Der Anbau erfordert in der Regel sehr viel Erfahrung und Knowhow. Die Umgestaltung der Landwirtschaft mit der Etablierung von Agroforstsystemen sind die Antwort auf aktuelle klimatische Einflüsse und den zunehmenden Rückgang der Biodiversität in ländlichen Räumen. Die Tagung hat sich als "Ideenwerkstatt" zur Weiterentwicklung des ökologischen Ölpflanzenanbaus mit bundesweiter Bedeutung entwickelt. Im Focus stehen in diesem Jahr Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen zum ökologischen Anbau von Öllein, Winterraps, Sonnenblume. Alle 3 Kulturen werden vom Biohofgut Klappendorf angebaut und am Nachmittag besichtigt. Die Ölmühle Moog stellt die Initiative "Aus gutem Grund" für mehr regionalen Ölpflanzenanbau vor.

Der Fach- und Feldtag soll dazu beitragen, die Anbausicherheit und den -umfang des regionalen Ölpflanzenanbau im Besonderenvon Öllein, Sonnenblume und Winterraps zu verbessern. Schädlingsbefall und Pflanzenernährung sind vor allem beim Bio-Winterraps die entscheidenden Hürden für den Anbauerfolg. In Praxisberichten wird der Zusammenhang zwischen Pflanzenernährung und Wiederstandskraft gegenüber Schädlingsbefall herausgearbeitet. Die Teilnehmenden lernen Möglichkeiten der effektiven Beikrautregulierung in Sonnenblumen durch den Einsatz von Jäterobotern kennen. Aus dem Projekt Linovit Grow werden erste Ergebnisse zur Beikrautregulierung in Sommer- und Winterlein präsentiert. Die Vor und Nachteile des Anbaus von Winterlein werden im Vergleich zum verbreiteten Sommerlein herausgearbeitet. Die Teilnehmenden lernen den Nutzen und die Vorteile von Agroforssystemen und die gezielte Kombination mit Ölpflanzen über die Auswahl der Gehölze und Ackerkulturen kennen. Die Teilnehmenden besichtigen einen Landwirtschaftsbetrieb mit Agroforstsystem. Ölmühlen, wie die Ölmühle Moog (Lommatzsch) begleiten und unterstützen den regionalen Anbau von ökologischen Ölpflanzen mit besonderen Initiativen wie aktuell "Aus gutem Grund".

Termin

21.06.2022 von 09:00 bis 17:00 Uhr

Veranstalter

GÄA

Veranstaltungsort

Klappendorf Nr.1
01623 Lommatzsch

Kontakt

Ulf Müller
Telefon: 0351/4012389
E-Mail: ulf.mueller@gaea.de

Zielgruppe

Landwirtinnen und Landwirte
Beratung

Diese Veranstaltung ist eine Maßnahme des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), initiiert und finanziert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Teilnahme ist kostenlos. Bei Präsenzveranstaltungen können jedoch Kosten für Verpflegungsaufwände entstehen, die auf alle Teilnehmenden umgelegt werden.

Das BZL twittert

BÖLW – Branchenreport 2021

Zahlen und Fakten zur Bio-Branche in Deutschland.

Zur BÖLW-Webseite

Nach oben
Nach oben