Detailansicht

Demobetriebe: Der Ökolandbau zeigt Gesicht

Bio ist wortwörtlich in aller Munde, und auch das Interesse an der Herkunft der Lebensmittel wächst. Einblicke in die Landwirtschaft und die Menschen dahinter bietet deshalb jetzt der neue Blog www.oeko-einblick.de des Netzwerks Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Interaktiv und attraktiv präsentieren sich die 290 Mitgliedsbetriebe und zeigen, was sie bewegt.

Logo Demobetriebe

Mit Herz und Heugabel

Warum entscheiden sich Landwirtinnen und Landwirte für die ökologische Wirtschaftsweise? Welche Rolle spielen Bodengesundheit oder Tierwohl? Und was lässt die Herzen der Hofbewohnerinnen und -bewohner höherschlagen? Wer die ökologische Landwirtschaft schon immer einmal von ihrer persönlichen Seite kennenlernen wollte – und das mit Abstand und ohne Risiko für die Gesundheit –, ist auf dem Blog genau richtig. Aber Gesicht zeigen geht auch anders: Die interaktive Deutschlandkarte verrät auf einen Blick, welche Demonstrationsbetriebe wann und wo ihre Türen (Corona-konform) für interessierte Besucherinnen und Besucher öffnen.

Das reicht noch nicht? Aktuelle Meldungen von den Social-Media-Kanälen des Netzwerks (YouTube, Facebook, Twitter und Instagram unter @biohoefe) und ein Newsletter sorgen für noch mehr spannende Einblicke in den Hofalltag.

Zum Blog www.oeko-einblick.de

Das Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau

Die Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau bieten einen Einblick in den Hofalltag und die nachhaltige Landwirtschaft. Die 290 Betriebe präsentieren sich in enormer Vielfalt – vom kleinen Rosenhof bis zum großen Ackerbaubetrieb, von der Bio-Imkerei bis zum Stutenmilch-Familienbetrieb, vom Erlebnisbauernhof bis zum Direktvermarkter. Sie öffnen ihre Türen und Tore für alle Interessierten, bieten Dialog und Vernetzung.

Das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe ist ein Projekt des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) – initiiert und finanziert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Nach oben