Detailansicht

Agrar-Blogger-Camp 4.0 bietet Hilfe zur Selbsthilfe

Vom 4. bis 6. März veranstaltet die "AgChat Deutschland" ihr jährliches Treffen der Agrarbloggerinnen und -blogger – diesmal auf Einladung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in deren Zentrale in Bonn-Mehlem.

Logo Agrarblogger Workshop - Agrar-Blogger-Camp 4.0 bietet Hilfe zur Selbsthilfe

Die "AgChat Deutschland" wurde von drei Agrarbloggenden gegründet, um Agrarierinnen und Agrarier zu vernetzen und sie beim Dialog mit der Gesellschaft in den Sozialen Medien zu unterstützen. Mit Veranstaltungen wie dem Agrar-Blogger-Camp vernetzen die Agrarbloggenden von "AgChat" viele engagierte Menschen auf dem Land, die der Landwirtschaft ihre persönliche Stimme geben möchten und der Entfremdung zwischen Stadt und Land entgegenwirken wollen. 

Bereits zum vierten Mal findet die Veranstaltung statt, zum zweiten Mal unter anderem in Form eines BarCamps mit einer Vielzahl an offenen Workshops, deren Inhalte und Verlauf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst bestimmen.

Input der BLE gefragt 

Der Präsident der BLE, Dr. Hanns-Christoph Eiden, wird das BarCamp am 5. März eröffnen und die Aktivitäten der BLE – vor allem mit Blick auf Kommunikation, Wissenstransfer, Verbraucheraufklärung und Projektträgerschaft – vorstellen. Darüber hinaus beteiligen sich das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) und das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) an insgesamt vier Barcamp-Sessions. Neben zwei Sessions von Ernährungsbloggerinnen sind zwei weitere Sessions geplant, in denen Vertreterinnen und Vertreter der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau auf Betriebe der Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) treffen.

Weitere Informationen 

Das Programm des Agrar-Blogger-Camp 4.0 ist auf der Webseite von AgChat Deutschland abrufbar. Dort sind auch Rückblicke und Zusammenfassungen der letzten Agrar-Blogger-Camps zu finden.

Quelle: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Das BZL twittert

BÖLW – Branchenreport

Grafik: Weltkugel

Zahlen und Fakten zur Biobranche in Deutschland

Zur BÖLW-Webseite

Nach oben