Artgerechte Tierhaltung

Artgerechte Tierhaltung

Ökolandwirte und -landwirtinnen sind dafür verantwortlich, die arteigenen Bedürfnisse ihrer Tiere zu kennen und sie bestmöglich zu berücksichtigen. Die Tiere sollen gesund bleiben, sich wohl fühlen und ihre arteigenen Verhaltensweisen möglichst uneingeschränkt ausleben können. Forschungsergebnisse aus der Ethologie (Wissenschaft vom Verhalten der Tiere) dienen als Kriterien zur Verhaltensbeurteilung der einzelnen Tierarten. Beim Stallbau geht es deshalb stets darum, einen Kompromiss zu finden - aus optimalen Bedingungen für das Tier und praktikablen Bedingungen für die Landwirtin oder den Landwirt.

Der Ökostall orientiert sich am natürlichen Tierverhalten

Die Haltung von Nutztieren in Stallungen stellt einen großen Eingriff in das natürliche Verhalten der einzelnen Individuen dar. Die Konzeption der Stallungen muss sich daher primär am natürlichen Verhalten unserer Nutztiere orientieren. Dazu gehören unter anderem Beschäftigung, Sozialkontakt, Rückzugs- und Fressmöglichkeiten.

Während früher die Ställe in Hinsicht auf arbeits- und betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte (Vollspaltenboden, Kurzstand Anbindehaltung, ganzjährige Stallhaltung, etc.) entwickelt worden sind, orientieren sich moderne Stallbaukonzepte im Ökolandbau an den artgemäßen Verhaltensbedürfnissen der Tiere.

Betriebsentwicklung für mehr Tierwohl

Cover Broschüre Nachhaltige Landwirtschaft

Nachhaltige Landwirtschaft

Zur Broschüre (PDF-Dokument)

Tierwohl

Titelbild des Leitfaden Tierwohl, Bild: Naturland, Bioland, Demeter

Leitfaden

Beurteilung des Wohles der Tiere in der Landwirtschaft - Bioland, Demeter, Naturland

Nach oben