Substrate und Düngung

Erden und Substrate, Bodenpflege und Nährstoffversorgung

Bestmögliche Substrate und Düngemittel bilden neben geeigneter Sortenwahl und vorausschauender Kulturführung die Grundlage für erfolgreiches Biogärtnern.

Substrate

Waren bis Ende der 90er Jahre fast ausschließlich Presstopfsubstrate für die Gemüse-Jungpflanzenanzucht im Angebot, entwickeln heute alle namhaften Hersteller torfreduzierte, rein organisch aufgedüngte Substrate mit unterschiedlichen Zuschlagstoffen, die Torf ersetzen. Die Richtlinien von Bioland und Naturland limitieren den Torfgehalt eines Ökosubstrates auf maximal 50 Volumen-Prozent.

Viele Anbieter haben inzwischen praxistaugliche Containersubstrate ganz ohne Torfanteil entwickelt. Die Substrate enthalten meist Kokos- und Holzfasern, Flachs, Schilf, Reisspelz, gütegesicherte Grünkomposte oder Rindenprodukte, die je nach Mischungsverhältnis für unterschiedliche Kulturansprüche und verschiedene Arten der Bewässerung geeignet sind.

Düngemittel

Zugelassene organische Stickstoffdünger sind unter anderem Horn, Schweineborsten, Malzkeim- und Vinassepräparate, granulierte Pilzmasse sowie Neem-Produkte. Flächenintensive Baumschulbetriebe setzen auch Leguminosen- und Rapsschrot ein und arbeiten zudem oft mit einer Rotation von Anbau und Gründüngungsbrachen. Beim Anbau von Schnittblumen im Freiland sind Mist und Mistkomposte wichtige Dünger.

Als Haupt - und Spurennährelementen sind Kalke, Stickstoffdünger, Rohphosphate und Kalisalze sowie unterschiedliche organische Mehrnährstoffdünger und Pflanzenstärkungsmitteln im Handel erhätlich. Bei einigen Produkten sollte vor dem Einsatz eine Genehmigung der Kontrollstelle eingeholt werden. Eine Nachdüngung mit flüssigen Vinasse- und Tresterprodukte ist ebenfalls möglich, doch verlangt ihre Einsatz etwas Erfahrung.

Im Vergleich zu mineralischen Depotdüngern oder einer computergesteuerten Flüssigdüngung lässt sich die Wirkung organischer Dünger schlechter steuern. Problematisch sind in erster Linie schwankende Stickstoffgehalte und die fehlende Langzeitwirkung, aber auch möglicherweise überhöhte Salzfrachten.

Hinzu kommen witterungsabhängige Schwankungen in der Nährstofffreisetzung bei organischer Substanz. Entscheidend für den Kulturerfolg ist eine gute Pufferkapazität des Substrates.


Broschüre: Anbau und Absatz von Biozierpflanzen

Dieses Merkblatt zeigt mit vielen praktischen Tipps, wie der Einstieg in den Biozierpflanzenbau gelingt, und wie erfahrene Biogärtner Sortenwahl, Kulturführung und Vermarktung optimieren können.

Bestellinformation

Merkblatt: Pflanzenschutz im Biozierpflanzenbau
von Bettina Billmann

FiBL, 2012, ISBN 978-3-03736-202-1

Bestellung über FiBL-Shop

Letzte Aktualisierung 07.02.2018

Biologischer Landbau: Grundprinzipien und gute Praxis

Das Dossier erläutert die Grundlagen des Biolandbaus und zeigt auf, wie diese in der Praxis angewendet werden. Die Publikation ist eine wertvolle Informationsquelle für Landwirtinnen und Landwirte mit Interesse an der Umstellung auf biologischen Landbau.

Zum Dossier

Nach oben
Nach oben