Echter Mehltau

Echter Mehltau (Erysiphe spp.)

Schadbildbeschreibung

Erste Symptome sind kleine wei├če, punktf├Ârmige Flecken sowohl auf der Blattober- als auch auf der Blattunterseite, die rasch zu gr├Â├čeren Einheiten zusammenflie├čen. Der mehlig-wei├če Belag breitet sich ├╝ber die ganze Pflanze aus. Im Myzel werden die Fruchtk├Ârper des Pilzes als gelbliche, sp├Ąter dunkelbraune Punkte sichtbar. Die Bl├Ątter werden gelb, trocknen ein und sterben ab.

Biologie in K├╝rze

Von den an Thymian vorkommenden Echten Mehltaupilzen kommt E. biocellata die gr├Â├čte Bedeutung zu. Der Pilz lebt als obligater Parasit auf lebendem Pflanzenmaterial. Das Myzel mit den Konidien w├Ąchst auf der Epidermis und wird als wei├čer Belag sichtbar. Sp├Ąter entstehen auf dem Myzel die kugeligen, dunklen Fruchtk├Ârper mit Sporen. Der Pilz dingt mit Haustorien (Organ zur N├Ąhrstoffaufnahme) in die Pflanze ein. Es kommt dadurch zum Verlust wichtiger Assimilationsfl├Ąche und damit verbunden zu verminderter Wuchsleistung der Pflanze (K├╝mmerwuchs, verminderte Bl├╝tenausbildung, Absterben der Bl├Ątter). Die schnelle Verbreitung des Erregers im Bestand geschieht durch die Ausbreitung der massenhaft gebildeten Konidien mit dem Wind. Diese keimen ohne direkten Wasserfilm, aber bei ausreichend hoher Luftfeuchtigkeit aus. Temperaturen ├╝ber 15 Grad und hohe relative Luftfeuchtigkeitswerte ├╝ber 80 % beg├╝nstigen die Ausbreitung des Echten Mehltaus im Bestand. St├Ąrkere Niederschl├Ąge f├╝hren eher zur Befallsreduktion.

Regulierungsstrategien

Vorbeugende Ma├čnahmen

    • Schaffung optimaler Standortbedingungen f├╝r z├╝giges Wachstum
    • vorbeugender Einsatz von Pflanzenst├Ąrkungsmitteln z. B. auf der Basis von Pflanzenextrakten oder Natriumhydrogenkarbonat

    Direkte Ma├čnahmen / zugelassene Pflanzenschutzmittel

    In Deutschland sind Pflanzenschutzmittel auf der Basis von Schwefel zugelassen.


    Letzte Aktualisierung 22.10.2010

    Praxisleitfaden

    Cover der Brosch├╝re

    Krankheiten und Sch├Ądlinge im Arznei- und Gew├╝rz-pflanzenanbau

    Download (Organic Eprints)

    Nach oben