Bakterielle Blattflecken

Bakterielle Blattflecken

Pseudomonas spp., u. a. Pseudomonas viridiflava

Schadbildbeschreibung

Typische Schadsymptome sind dunkelbraune, unregelmäßige Nekrosen auf den Blättern. Zu Befallsbeginn sind eckige, wässrige Flecken zu sehen, die sich rasch dunkelbraun bis schwarz verfärben. Die Flecken sind oft von den Blattadern begrenzt. Bei starkem Befall kann es zum kompletten Absterben der Blätter kommen. Nekrosen können schon an den Keimblättern oder auch an den Stängeln auftreten.

Biologie in Kürze

Der Erreger Pseudomonas viridiflava verursacht Blattflecken an vielen Kulturen und Unkrautarten. Auf Unkräutern überdauert er und dient möglicherweise im Frühjahr als Primärinfektionsherd von Neubeständen. Eine Überdauerung ist auch an Pflanzenresten im Boden möglich.

Zur Fortbewegung und Besiedelung gesunder Pflanzen ist Wasser notwendig. Das Bakterium tritt vor allem nach längeren Nässeperioden auf, oft nur nesterweise oder auf einzelne Pflanzen beschränkt, kann sich aber je nach Witterung rasch im Bestand ausbreiten.

Regulierungsstrategien

Vorbeugende Maßnahmen

  • Trockene Kulturführung: Vermeidung von Überkopfbewässerung und hoher Feuchtigkeit im Bestand!
  • Lockere, luftdurchlässige Bestände,
  • verletzungsarme Kulturführung (um das Eindringen von Bakterien wie Erwinia spp., Pseudomonas viridiflava, Pseudomonas marginalis zu verhindern),
  • vorbeugend und bei Befall Hygienemaßnahmen einhalten (Desinfektion von Werkzeugen, Jungpflanzenkisten usw.),
  • Vektorenbekämpfung (Blattläuse, Thripse),
  • Fruchtwechsel (räumliche Trennung von anfälligen Doldengewächsen),
  • befallsfreies Saatgut,
  • Befallsherde großzügig beseitigen.

Direkte Maßnahmen / zugelassene Pflanzenschutzmittel

In Deutschland sind keine Pflanzenschutzmittel zugelassen.

Letzte Aktualisierung 22.10.2010

Praxisleitfaden

Cover der Broschüre

Krankheiten und Schädlinge im Arznei- und Gewürz-Pflanzenanbau

Zum Leitfaden (PDF-Dokument)

Nach oben