Pflanzenstärkungsmittel

Pflanzenstärkungsmittel im Ökolandbau

Im Jahr 2013 wurde die Definition von Pflanzenschutzmitteln überarbeitet und enger gefasst, was auch die Neudefinition von Pflanzenstärkungsmitteln erforderlich machte. Gemäß Pflanzenschutzgesetz gelten als Pflanzenstärkungsmittel Stoffe und Gemische einschließlich Mikroorganismen, die ausschließlich dazu bestimmt sind, allgemein der Gesundhaltung der Pflanze zu dienen, soweit sie nicht Pflanzenschutzmittel nach Artikel 2 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind. Auch Stoffe und Gemische, die dazu bestimmt sind, Pflanzen vor nichtparasitären Beeinträchtigungen wie Frost oder erhöhter Verdunstung zu schützen, zählen nunmehr zu den Pflanzenstärkungsmitteln. Allgemein gilt weiterhin, dass Pflanzenstärkungsmittel, sofern sie in der Liste des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) aufgeführt sind, im ökologischen Landbau eingesetzt werden dürfen - auch ohne dass die Wirkstoffe in den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau gelistet sind. Gegebenenfalls sind zusätzlich privatrechtliche Verbandsrichtlinien zu beachten.


Letzte Aktualisierung 15.11.2016

Nach oben