Unkrautregulierung

Unkrautregulierung im Öko-Landbau

Das Vorbeugen hat im ökologischen Landbau die höchste Priorität - bei der Beikrautregulierung ebenso wie beim Schutz vor Krankheiten und Schädlingen. Der Grund für eine übermäßig starke Ausbreitung einzelner Beikrautarten liegt häufig in einer fehlerhaften Bewirtschaftung.

Daraus folgt der wichtige Grundsatz: Ursachen beheben statt Symptome bekämpfen! Insbesondere durch eine durchdachte Fruchtfolge kombiniert mit einer sorgfältig gewählten Bodenbearbeitung kann man dem massenhaften Auftreten von Beikräutern entgegenwirken.

Neben den vorbeugenden Maßnahmen wird das Beikraut in der Regel mechanisch reguliert: mit Striegel, Hacke, Bürsten und in einigen Fällen durch Abflammgeräte oder auch durch eine Handhacke. Im ökologischen Landbau wird allerdings nicht der "reine Tisch" angestrebt, wo nur noch die angebaute Kultur wächst. Das Beikraut soll auf ein akzeptables Maß gebracht werden, das heißt es darf die Ertragsbildung der Kulturpflanzen und die Ernte- und Pflegemaßnahmen nicht übermäßig beeinträchtigen.

Letzte Aktualisierung 03.01.2020

Biologischer Landbau: Grundprinzipien und gute Praxis

Das Dossier erläutert die Grundlagen des Biolandbaus und zeigt auf, wie diese in der Praxis angewendet werden. Die Publikation ist eine wertvolle Informationsquelle für Landwirtinnen und Landwirte mit Interesse an der Umstellung auf biologischen Landbau.

Zum Dossier

Nach oben
Nach oben