Biozyklisch-veganer Anbau

Biozyklisch-veganer Anbau

Folgende Erzeugungsbereiche werden durch die Biozyklisch-Veganen Richtlinien geregelt: Ackerbau, Gesch├╝tzter Gem├╝sebau, Freiland-Gem├╝sebau, Obstbau, Rebbau, Olivenbau, Tropische Dauerkulturen, Wildsammlung und Gr├╝nlandbewirtschaftung.

Biozyklisch-Vegane Richtlinien zum Pflanzenbau, die ├╝ber die EU-├ľko-Verordnung hinausgehen

├ťber Biozyklisch-veganen Anbau

Der biozyklisch-vegane Anbau ist ├Âkologischer Landbau auf rein pflanzlicher Grundlage. Diese Anbauform schlie├čt jegliche kommerzielle Nutz- und Schlachttierhaltung aus und verwendet keinerlei Betriebsmittel tierischen Ursprungs. Besonderer Wert wird dabei auf die F├Ârderung der Artenvielfalt und eines gesunden Bodenlebens, auf die Schlie├čung organischer Stoffkreisl├Ąufe sowie auf einen gezielten Humusaufbau gelegt.

Die Biozyklisch-Veganen Richtlinien werden herausgegeben von der gemeinn├╝tzig ausgerichteten Adolf-Hoops-Gesellschaft mbH Berlin, die ihrerseits die in Deutschland ans├Ąssige Kontrollorganisation CERES mit dem Bereich Kontrolle und Zertifizierung sowie BNS Biocyclic Networks Services Ltd. in Zypern mit der Vergabe der Nutzungsrechte am Biozyklisch-Veganen G├╝tesiegel beauftragt hat.  In Deutschland und den deutschsprachigen L├Ąndern ist der F├Ârderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e. V. der Ansprechpartner f├╝r interessierte Betriebe, der sie auch in allen Umstellungsfragen ber├Ąt.

Gr├╝ndung

2017

Anzahl Mitglieder

In Deutschland gibt es derzeit drei zertifizierte landwirtschaftliche Produktionsbetriebe sowie erste Partner aus Handel und Verarbeitung. Weitere Zertifizierungen sind in Vorbereitung. Dazu kommen weitere Betriebe in ├ľsterreich, Ungarn, Frankreich, Griechenland und Zypern, demn├Ąchst auch in den Niederlanden und in der Schweiz. In den deutschsprachigen L├Ąndern sind alle biozyklisch-vegan zertifizierten Betriebe auch verpflichtend Mitglied im F├Ârderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e. V., dem zur Zeit etwa 70 Mitglieder angeh├Âren (Stand 01.06.2020).

Beitr├Ąge und Kosten

Die Mitgliedschaft im F├Ârderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e. V. kostet j├Ąhrlich 100,00 Euro. Hinzu kommt eine einmalige Aufnahmegeb├╝hr.

F├╝r die Nutzung des Zeichens und des Begriffes "aus biozyklisch-veganem Anbau" wird eine Systemgeb├╝hr in H├Âhe von zwei Prozent des Nettoumsatzes aller Produkte erhoben, die als biozyklisch-vegan vermarktet werden. Die Systemgeb├╝hr wird f├╝r ein und dieselbe Ware nur einmal (auf der Ebene des Letzt-Inverkehrbringers, zum Beispiel Verarbeiter oder Packbetrieb) erhoben. F├╝r Kleinbetriebe gelten reduzierte Pauschalbetr├Ąge.

Vermarktung

Zertifizierte Mitgliedsbetriebe k├Ânnen Produkte unter dem biozyklisch-veganen G├╝tesiegel vermarkten und bewerben. Der Verkauf von Erzeugnissen mit dem biozyklisch-veganen G├╝tesiegel setzt eine Zeichennutzungsvereinbarung (BNS Biocyclic Network Services Ltd.) sowie ein g├╝ltiges biozyklisch-veganes Zertifikat (CERES) voraus. Im deutschsprachigen Raum m├╝ssen die Betriebe dar├╝ber hinaus Mitglied im F├Ârderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e. V. sein.

Kontrollen

Einmal pro Jahr durch eine von CERES beauftragte Kontrollstelle. Nach M├Âglichkeit in Kombination mit der Kontrolle im Rahmen der EU-├ľko-Verordnung.

Kontaktdaten

F├Ârderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e.V. 

Genthiner Str. 48
10785 Berlin
Telefon: +49 (0) 173 36 08 789

E-Mail: foerderkreis@biozyklisch-vegan.org
Web:  www.biozyklisch-vegan.org und www.biocyclic-vegan.org


Letzte Aktualisierung 24.06.2020

KTBL: Umstellungsplaner

Excel-Planungstool

Ist der ├ľkolandbau f├╝r meinen Betrieb eine Alternative?

Webseite des KTBL

Umstellungsbrosch├╝re NRW

Leguminosen. Foto: Thomas Stephan, BLE

Umstellen auf ├Âkologische Landwirtschaft

Stand: Dezember 2019

├ľkolandbauportal NRW

Nach oben