Hausgemachte Lamm-Ravioli mit Minze

Hausgemachte Lamm-Ravioli mit Minze

Zutaten (für vier Personen)

Für die Ravioli:

  • 200 g Weizenmehl (Typ 550)
  • 2 Eier
  • 2 bis 3 EL Mehl zum Bestäuben

Für die Füllung:

  • 200 g Lammhackfleisch
  • 2 Schalotten
  • 5 große Minzblätter
  • 0,5 TL Thymian
  • 0,5 halber TL Piment gemahlen
  • 1,2 Liter kräftige Geflügelbrühe

Für die Soße:

  • 250 ml Joghurt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Chiliflocken
  • Salz
  • Pfeffer

Zeit für die Zubereitung: rund 40 Minuten

Zubereitung

Mehl und Eier mit einer Prise Salz zu einem festen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

In einer Schale das Lammhackfleisch mit zwei Esslöffeln Geflügelbrühe verrühren. Die Schalotten schälen, fein würfeln und zum Fleisch hinzugeben. Drei Minzblätter putzen, fein hacken und anschließend mit Thymian und Piment unter das Hackfleisch mischen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Teig mit einem Nudelholz dünn ausrollen. Mit einem Messer etwa zehn cm lange und fünf cm breite Rechtecke ausschneiden. Jeweils ein Esslöffel der Lammfleischmischung in die Mitte der Teigrechtecke geben. Die Teigränder mit Wasser befeuchten und vorsichtig aufeinander klappen. Die Ravioli von beiden Seiten mit Mehl bestäuben.

Die restliche Geflügelbrühe kurz aufkochen lassen, die Ravioli hinzugeben und zwei bis drei Minuten kochen lassen. Wenn die Ravioli an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie fertig. Derweil die restlichen zwei Minzblätter putzen und in feine Streifen schneiden. Den Joghurt in ein Schälchen geben und salzen. Anschließend Knoblauch schälen und fein würfeln und zusammen mit den Chiliflocken dem Joghurt beifügen.

Zum Schluss die Ravioli auf vier Teller verteilen. Mit etwas Kochsud, dem Joghurt und den Minzstreifen verzieren und sofort servieren.


Dieses Rezept empfiehlt Konrad Geiger

Bio Consulter
Hofhamerweg 15
83093 Bad Endorf

Angebot:

  • Beratung und Schulung für Gastronomie, Hotellerie und Lebensmittelproduktion
  • Produktentwicklung
  • Köche-Seminare

Mehr Rezepte von Konrad Geiger:

Nach oben