Westhof

WESTHOF BIO

Der Westhof liegt in der Dithmarscher Marsch an der Schleswig-Holsteinischen Nordseeküste. Seit 1972 ist er im Besitz der Familie Carstens. Rainer Carstens übernahm den Betrieb 1978 und stellte ihn 1989 nach Bioland-Richtlinien um.

In Zusammenarbeit mit dem Partner Paul Dörscher und nach 30 Jahren Erfahrung werden von der für den Anbau zuständigen Dörscher & Carstens Bio-GbR typisch regionale Gemüsearten angebaut. Der Erhalt einer intakten Umwelt ist dabei ebenso wichtig wie die Produktion gesunder und hochwertiger Nahrungsmittel. 2019 hat sich die GbR auch Demeter angeschlossen und bewirtet seine Flächen seitdem biologischdynamisch. Das Biogemüse wird auf dem Hof gewaschen und für den Handel verpackt, zudem das Biogemüse von etwa 20 Landwirten der Region abgepackt und vermarktet.

Die Frischproduktion wurde 1998 um die Frostung ergänzt: Die BIO-FROST Westhof GmbH verarbeitet ausschließlich Gemüse von ökologisch wirtschaftenden Betrieben für namhafte Lebensmittelhersteller. Überdies wird seit 2013 auf vier Hektar überglaster Anbaufläche hochwertiges Fruchtgemüse angebaut. 2017 ist ein weiteres Bio-Gewächshaus mit sechs Hektar hinzugekommen, in dem ebenfalls Paprika, Tomaten und Gurken angebaut werden.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der ökologische Landbau im Einklang mit der Natur und den natürlichen Kreisläufen. Wir produzieren nicht nur rückstandsfrei nach Bioland-Richtlinien, sondern wirtschaften zusätzlich ressourcenschonend und klimafreundlich.


Bio live erleben

Der Westhof ist Mitglied im Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau und zeigt allen Interessierten, wie moderner Ökolandbau funktioniert.

Verkauf

Als einer der größten biologischen Gemüseerzeuger in Deutschland vertreibt der Westhof seine Erzeugnisse deutschlandweit über den Naturkost- und Lebensmitteleinzelhandel.

Hofbesuche

Gruppenführungen über das Gut mit interessanten Einblicken in Produktion und Aufbereitung für den Vertrieb sind möglich und werden nach Terminvereinbarung angeboten.

Der Westhof steckt voller Energie

Biogemüse und Erneuerbare Energien gehören auf dem Westhof zusammen. Aus nicht vermarktungsfähigem Gemüse wird beispielsweise in der eigenen Biogasanlage Energie gewonnen, die u. a. zum Erwärmen des Gewächshauses genutzt wird. Die entstehenden Gärreste kommen als Dünger aufs Feld. So geht im Westhof-Bio-Kreislauf nichts verloren.

Seit 2019 bietet der Westhof auch einen Teil seines selbst erzeugten Stroms für Haushalte in der Nachbarschaft als Stromlieferant an. Für weitere Infos nehmen Sie gerne Kontakt auf.

Neue Bioprodukte

Der Westhof produziert neben seinen frischen und tiefgekühlten Produkten auch vakuumiertes und vorgekochtes Gemüse wie z. B. vakuumierte und vorgekochte Rote Bete und Zuckermais. Weitere Infos auf www.westhof-bio.de


Betriebsspiegel

Betriebsart

Gemüseanbau

Betriebsfläche

ca. 1000 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon ca. 330 ha Blüh- und Kleegras-Wiesen

Anbau

Blumenkohl, Brokkoli, Erbsen, Erdbeeren, Fenchel, Getreide, Grünkohl, Kohlrabi, Kürbis, Möhren, Pastinaken, Rote Bete, Spinat, Weißkohl, Zucchini, Weiße Bohnen, Zuckermais

Fruchtfolge

2 Jahre Kleegras, Kohl, Getreide, Möhren, Gemüseerbsen

Anbauverband

Bioland und Demeter

ÖKO-Kontrollnr.

DE-ÖKO-006


Kontakt zum Hof

WESTHOF BIO
Dörscher & Carstens Bio-GbR

Zum Westhof 6
25764 Friedrichsgabekoog

Telefon: 04839 / 9 53 50
Fax: 04839 / 91 05

E-Mail: info@westhof-bio.de
Internet: www.westhof-bio.de


Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download.


Hofreportage: Kreislauf vom Feinsten

20 Prozent Ökolandbau bis 2030: Um dieses ehrgeizige Ziel der Bundesregierung zu erreichen, braucht der Biolandbau neue Strukturen. Der Demonstrationsbetrieb Westhof Bio im schleswigholsteinischen Friedrichsgabekoog hat sie schon: Der über 1.000 Hektar große Bio-Gemüsebetrieb besticht durch ein hervorragendes Nährstoff- und Energiemanagement.
Weiterlesen

Letzte Aktualisierung 02.05.2019

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Vier Menschen auf dem Feld.

Ökodorf Brodowin

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Graupen-Tomaten-Risotto.

Graupen-Tomaten-Risotto

Nach oben