Gut Marienhof

Gut Marienhof: Zwei Höfe, ein Kreislauf

Gut Marienhof und Wünnerhof bilden in ihrer Zusammenarbeit einen geschlossen Höfekreislauf. Die beiden Hofcafés, die Hofläden und der Schnittblumengarten im Naherholungsgebiet Felderbachtal bei Wuppertal laden zum Verweilen ein.

Das Gut Marienhof ist ein inklusiver Lebens- und Arbeitsort für Menschen mit Behinderung. Der ehemalige konventionelle Wünnerhof ist heute ein moderner Öko-Betrieb mit neuem Gewächshaus und großzügigen Ställen. Die beiden Höfe mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten Landwirtschaft und Gartenbau haben sich zusammengetan, denn wie Bettina Wamsler erklärt: „Uns ist es wichtig, die Flächen für die biologisch-dynamische Landwirtschaft in der Region zu erhalten und auszubauen.“ Durch den Zusammenschluss erreichen sie einen geschlossenen Höfekreislauf, ganz nach biologisch-dynamischen Richtlinien. Gemeinsam bauen sie auf über 1.500 Quadratmetern im Gewächshaus und auf fünf Hektar im Freiland Gemüse an. Genug, um das ganze Jahr über ein saisonales, umfangreiches Angebot bereitzustellen.

Die Verwendung samenfester Sorten und eigener Komposte, eine reiche Fruchtfolge, Verzicht auf Gentechnik, der Schutz der Artenvielfalt und eine artgerechte Tierhaltung erfüllen die strengen Demeter-Richtlinien. Der Energieausgleich wird durch eine Photovoltaikanlage geschaffen. Die Wasserversorgung erfolgt über einen Brunnen.


Der Hof

Gut Marienhof & Wünnerhof
Bettina Wamsler
Felderbachstraße 32/60
45529 Hattingen
Nordrhein-Westfalen

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-022

Tel.: 02052-839 56 01

E-Mail: info@wuennerhof-marienhof.de
Internet: www.wuennerhof-marienhof.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

5 Hektar Bio-Gemüseanbau im Freiland

Gewächshaus

1.500 Quadratmeter Bio-Gemüseanbau im Gewächshaus

Getreide

1.500 selbstangebaute Körner pro Brötchen


Vom Hof vor die Tür

Die volle Vielfalt an Gemüsesorten der Saison direkt nach Hause geliefert, das bietet die Felderkiste: „Mit der Felderkiste gelangt unsere Ernte pflückfrisch auf den Tisch unserer Abonnentinnen und Abonnenten“, so Bettina Wamsler. „Bisher enthalten unsere Kisten Wurzel-, Blatt- und Fruchtgemüse, das wir frisch auf unseren beiden Höfen erzeugen. Das wird ergänzt durch die Bio-Eier unserer 200 Legehennen und eigene Milch- und Fleischprodukte unserer Allgäuer Braunviehherde. Zugekaufte Ware stammt ausschließlich von ausgewählten biologisch wirtschaftenden Höfen aus unserer regionalen Nachbarschaft.“

„Uns ist es wichtig, die Flächen für die biologisch-dynamische Landwirtschaft in der Region zu erhalten und auszubauen.“

Öffnungszeiten des Hofladens

  • Hofladen/Café Marienhof:
    Freitag 15 bis 18 Uhr
  • Hofladen Wünnerhof:
    Donnerstag 14.30 bis 18 Uhr
    Samstag 11 bis 15 Uhr
  • Hofcafé Wünnerhof:
    Mittwoch – Freitag 12 bis 18 Uhr
    Samstag 11 bis 18 Uhr

Betriebsspiegel

  • Betriebsart: Landwirtschaft, Gartenbau
  • Betriebsschwerpunkt: Marktfrucht, Geflügel/Eier, Schweine, Milchvieh, gemischt, sonstiges
  • Betriebsfläche: 49 Hektar: 12 Hektar Ackerbau, 20,5 Hektar Dauergrünland, 5 Hektar Gemüse (Freiland), 1500 Quadratmeter Gemüse (Gewächshaus), 3 Hektar biodiversitätsfördernde Maßnahmen, 24 Hektar Wald, 2 Hektar sonstige Flächen
  • Tierhaltung: 17 Milchkühe im Aufbau, 11 Mastschweine, 220 Hennen, 14 Schafe, 2 Ziegen
  • Anbauverband: Demeter
  • ÖKO-Kontrollnr.: DE-ÖKO-022

Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 02.10.2020

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Vier Menschen auf dem Feld.

Ökodorf Brodowin

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Graupen-Tomaten-Risotto.

Graupen-Tomaten-Risotto

Nach oben