Siebengiebelhof

Siebengiebelhof: Bauernhof? Natürlich!

Kleines Team, große Ziele: Nur vier Personen kümmern sich auf dem mecklenburgischen Siebengiebelhof um Rinder, Schweine und Ackerbau. Aber als einziger Milchviehbetrieb in der Gegend hält der Hof die Ökolandbau-Fahne hoch.

Milchviehhaltung und Ackerbau sind eigentlich typisch für das südliche Mecklenburg-Vorpommern. Trotzdem ist der Siebengiebelhof etwas Besonderes, denn alle anderen Milchviehbetriebe im Umkreis von 20 Kilometern haben in den vergangenen Jahren nach und nach aufgegeben.

Noch etwas anderes zeichnet den Demeter-Betrieb in Drenkow, auf halber Strecke zwischen Hamburg und Berlin, aus. „Wir ziehen die Kälber unserer Milchkühe muttergebunden auf“, erklärt Betriebsleiterin Ve-Annissa Spindler. „Das bedeutet, dass die Jungtiere nach der Geburt drei Monate bei ihren Müttern bleiben.“ Für das Wohlergehen der Kälber verzichtet der Siebengiebelhof in dieser Zeit gern auf einen Teil der Milch.


Der Hof

Siebengiebelhof
Ve-Annissa Spindler
Alte Dorfstraße 10
19376 Ruhner Berge OT Drenkow
Mecklenburg-Vorpommern

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-021

Tel.: 038729-2 25 35

E-Mail: info@siebengiebelhof.de
Internet: www.siebengiebelhof.de

Zahlen – Daten – Fakten

Fläche

107 Hektar Fläche: halb Ackerfläche, halb Grünland

Tiere

23 Milchkühe mit Nachzucht, 15 Mastschweine

Produkte

9 eigene Sorten Käse


Handgemacht und direkt verkauft

Was die Kälber übrig lassen, wird direkt auf dem Hof verarbeitet. Die hofeigene Käserei macht aus der Milch Rohmilchkäse, Quark und Joghurt. Neun verschiedene Käsesorten hat der Siebengiebelhof im Sortiment. Die haben es in sich: Ob cremig und buttrig oder würzig und pikant, alle Käse werden nach alter Tradition handwerklich hergestellt. Im ganzen Laib wird der Käse direkt zur Kundschaft nach Hause geschickt oder – wie die Fleisch- und Wurstprodukte von Rind und Angler Sattelschwein – im Hofladen, im hofeigenen Café oder zwei Mal im Monat auf dem Markt in Wittenberge verkauft.

Direktvermarktung wird auf dem Bio-Hof großgeschrieben. „Mit unserem Hofcafé und dem Hofladen tragen wir zur regionalen Nahversorgung bei“, sagt Ve-Annissa Spindler. Außerdem locken kulturelle Angebote wie Vorträge, Konzerte, Filmvorführungen und Hoffeste immer wieder zahlreiche Gäste auf den Hof. Das kommt dem kleinen Team aus Betriebsleitung und drei Mitarbeitenden entgegen, denn der Siebengiebelhof soll nicht nur selbst nach dem Prinzip des geschlossenen Betriebskreislaufs funktionieren, sondern auch den Menschen der Region den Ökolandbau näherbringen.

Hofladen & Café 7:

  • Fr – So 10 bis 18 Uhr

Markt, Wittenberge:

  • 1./3. Freitag im Monat

Mittendrin statt nur dabei

Deshalb bietet der Siebengiebelhof immer wieder Plätze für Praktika und Freiwillige Ökologische Jahre an. So erhalten junge Menschen Einblicke in die Abläufe eines Bio-Betriebs und lernen, worauf es beim Ökolandbau ankommt.


Betriebsart: Landwirtschaft

Betriebsfläche: 110 Hektar

Tierhaltung: Milchkühe 25, Mastrinder/Bullen/Ochsen 4, Mastschweine 6

Anbauverband: Demeter

ÖKO-Kontrollstelle: DE-ÖKO-021


Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt.

Letzte Aktualisierung 11.02.2021

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Frau und Mann hocken zwischen Hühnern

Kudammhof

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Steckrüben-Rösti

Steckrüben-Rösti mit Birnenquark

Nach oben
Nach oben