Schloss Gut Obbach

Schloss Gut Obbach

Gut Obbach liegt am Rande des Fränkischen Weinlands unweit von Schweinfurt. Das Betriebsleiterehepaar Bernhard Schreyer und Petra Sandjohann kam 1998 auf den Hof und stellte ihn auf biologisch-organische Landwirtschaft nach den Richtlinien von Naturland um. Der Gutshof ist bis heute im Besitz der Familie Schäfer.

Der Betriebszweig Saatgutvermehrung wurde erweitert und eine moderne Aufbereitungsanlage für Druschfrüchte errichtet. Als Dienstleister bietet das Gut anderen Ökobetrieben, Erzeugergemeinschaften und -verarbeitern an, Saatgut, Leguminosen, Konsumgetreide sowie Schälsonnenblumen aufzubereiten und zu lagern. Durch ein breites Spektrum an Maschinen können Partien unterschiedlichster Ausgangsqualität aufbereitet werden. Entgranner, Siebreinigungen, Trieure, Tischausleser, Photoausleser und Bürstmaschine kommen in der erforderlichen Kombination zum Einsatz, um den Abnehmern Lebensmittel oder Betriebsmittel in bester Qualität anzubieten. Daneben können Schälsonnenblumen und Spelzgetreide geschält und den Erfordernissen des Marktes entsprechend aufbereitet werden.

Ökologischer Landbau ist für uns die einzig konsequente und nachhaltige Wirtschaftsweise.


Bio live erleben

Das Gut Obbach ist Mitglied im Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau und zeigt allen Interessierten, wie moderner Ökolandbau funktioniert.

Öffnungszeiten Hofladen

Der Hofladen ist täglich von Montag bis Samstag von 8.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Streuobstwiesen

Die für die Gegend typischen Streuobstwiesen des Gutes wurden durch Neuanpflanzungen verjüngt. Äpfel und Birnen werden überwiegend zu Saft und Cider verarbeitet.

Steinobstanlage

In einer Steinobstanlage wächst frisches Tafelobst für die Direktvermarktung. Die Vielfalt spielt hierbei eine große Rolle: Verschiedene Sorten von Aprikosen, Mirabellen, Pfirsichen, Nektarinen, Zwetschgen, Kirschen und Pflaumen werden täglich frisch und reif geerntet und ab Hof verkauft.

Hofbesuche und Veranstaltungen

Besucher sind nach Voranmeldung herzlich eingeladen, sich den Hof im Rahmen einer Führung genauer anzusehen.

Direktvermarktung

Zehn verschiedene Sorten Kartoffeln werden allein für die Direktvermarktung angebaut, schonend geerntet und der Kundschaft in verschiedenen Abpackgrößen angeboten. Abgerundet wird das Sortiment im Hofladen durch Tafelobst, Mehl, Getreide, Bier, Brot, Apfelsaft, -cider und -schorle, Sonnenblumenkerne, Linsen, Kichererbsen Gemüse, Honig, Eier, Wein und Käse.


Betriebsspiegel

Betriebsart

Ackerbaubetrieb

Betriebsfläche

275 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche, davon 250 ha Ackerland, 10 ha Grünland und 15 ha Wald

Fruchtfolge

Überjähriges Kleegras/Rotklee/Luzerne, Winterweizen/Dinkel, Braugerste/Winterroggen, Grobleguminosen, Braugerste/Winterroggen, Sonnenblumen mit Kleeuntersaat

Obstabau

Äpfel und Birnen in großer Sortenvielfalt sowie alte Sorten. Steinobst: Aprikosen, Mirabellen, Kirschen, Nektarinen, Pfirsiche, Zwetschgen und Pflaumen

Anbauverband

Naturland

ÖKO-Kontrollnr.

DE-ÖKO-037


Kontakt zum Hof

Gut Obbach

Bernhard Schreyer und Petra Sandjohann
Dr.-Georg-Schäfer-Str. 5
97502 Euerbach-Obbach

Telefon: 09726 / 12 69
Fax: 09726 / 90 94 49

E-Mail: gutsverwaltung@gut-obbach.de
Internet: www.gut-obbach.de


Betriebs-Faltblatt zum Herunterladen und Ausdrucken

 Betriebsinfos in einem Faltblatt

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Download.

Letzte Aktualisierung 23.05.2019

Demonstrationsbetrieb Ökolandbau des Monats

Vier Menschen auf dem Feld.

Ökodorf Brodowin

Die BIOSpitzenköche empfehlen

Graupen-Tomaten-Risotto.

Graupen-Tomaten-Risotto

Nach oben