Convenience-Produkte in der Großküche

Convenience-Produkte in der AHV

Convenience, das englische Wort für Bequemlichkeit, steht in der Großküche für Produkte in verschiedenen Vorverarbeitungsgraden. Also Lebensmittel, die einfacher und schneller zu verarbeiten sind als Rohwaren. Bio dagegen steht für möglichst natürliche und naturbelassene Produkte. Was auf den ersten Blick wie ein Widerspruch wirkt, ist doch für viele Großküchen unabdingbar. Im Großküchenalltag fehlt in der Regel die Zeit, Kartoffeln für 1.000 Portionen von Hand zu schälen. Gut, wenn es dann einen nach ökologischen Richtlinien arbeitenden Anbieter gibt, der diese Arbeit übernimmt.

Das Angebot an Convenience-Produkten in Bioqualität ist mittlerweile sehr groß und erstreckt sich wie im konventionellen Bereich auf viele Lebensmittelgruppen und Verarbeitungsstufen.

Trockenwaren, wie Spätzle, Maultaschen, Schupfnudeln und gefüllte Tortellini in Bioqualität sind so selbstverständlich, dass sie von vielen Kundinnen und Kunden kaum noch als Convenience-Produkt wahrgenommen werden. Darüber hinaus sind auch Biofertigsuppen und -saucen in großen Gebinden von beispielsweise fünf Kilogramm für ökologisch wirtschaftende Küchen erhältlich.

Besonders innovativ sind die Hersteller von Tiefkühlprodukten. Die in allen Kantinen gängigen Kartoffeltaschen, gefüllt mit einer Frischkäsezubereitung sind längst auch als Bioware erhältlich. Auch wer die beliebten Kartoffelpuffer anbieten möchte, muss bei der ökologischen Variante die Kartoffeln nicht selbst reiben. Verschiedene Unternehmen bieten Kartoffelpuffer oder Reibekuchen als garfertiges Produkt an.

Am Anfang war die Kartoffel

Zu den ersten vorverarbeitet angebotenen frischen Bioprodukten gehörten geschälte und geschnittene Kartoffeln. Inzwischen werden alle Obst- und Gemüsesorten in verschiedenen Verarbeitungsgraden angeboten: gewaschen, geschnitten, geraspelt, in Stückchen – da bleiben keine Wünsche offen. Darüber hinaus gibt es viele Obst- und Gemüseprodukte auch tiefgekühlt. Auch Salat- oder Obstmischungen sind in Bioqualität erhältlich. Ein Obstsalat aus frischem Obst für mehrere Hundert Tischgäste ist damit in kürzester Zeit zuzubereiten.

Und was kommt danach?

Die stetig steigende Präsenz der Hersteller von Convenience-Produkten in Bioqualität auf Fachmessen, wie der BIOFACH, der Internorga oder der InterMeat, bestätigt das wachsende Interesse an Convenience-Produkten und die Kaufbereitschaft bei ökologisch wirtschaftenden Großküchen. Eine Tatsache, die automatisch ein immer breiteres Produktsortiment zur Folge hat.

Einteilung von Convenience-Produkten nach dem Grad der Vorverarbeitung
ConveniencestufeGrad (%)DefinitionBeispiele
Grundstufe0Vorbereitung muss noch in der Küche erfolgenZerlegen von Tierhälften, Backen von Brot
Küchenfertig15Lebensmittel müssen vor dem Garen noch vorbereitet werdenFisch, zerlegtes Fleisch, unvorbereitetes Gemüse
Garfertig30Ohne Vorbereitung zu garenFilet, Teigwaren, TK-Gemüse
Mischfertig50Durch Mischung verschiedener Lebensmittel werden fertige Speisen hergestelltSalatdressing, Kartoffelpüreepulver
Regenerierfertig100Nach Wärmezufuhr sind die Speisen verkaufsfähigFertiggerichte (einzelne Komponente oder fertige Menüs)
Verzehrfertig100Zum sofortigen Verzehr geeignetBrot, Gebäck, Matjes, Tomatenmark

Letzte Aktualisierung 13.08.2019

Bio kann jeder

Logo Bio kann jeder

Die Kampagne für eine ausgewogene Außer-Haus-Verpflegung von Kindern und Jugendlichen

Zur Kampagne "Bio kann jeder"

Die Initiative BioBitte.

Ziel der Initiative ist es, den Bioanteil in der öffentlichen Außer-Haus-Verpflegung auf 20 Prozent und mehr zu steigern.

Zur Initiative BioBitte.

Bio-Zertifizierung in der AHV

Cover Zertifizierung in der AHV

Mit einfachen Schritten zur Bio- Zertifizierung

Der neue Leitfaden

Download
PDF | 7,6 MB

Nach oben